Das roughbook-Jahr

2009 sind die ersten roughbooks erschienen: Es lebt! von Tim Turnbull und die Soforthilfe von Michael Stauffer. 10 Jahre später sind wir immer noch da, das Geschäftsmodell der roughbooks, das Abo-System, half sofort und hilft uns immer weiter, dass Bücher wie diese erscheinen und gelesen werden können: Christian Filips schrieb seine Heißen Fusionen als Beta-Album fort (roughbook 045), Dagmara Kraus widmete sich Frank O’Haras Lunch-Poems als Aby Ohrkranf’s Hunch Poem (roughbook 046), Werner Hamacher übersetzte Jean Daives fut bâti als ward gebaut (roughbook 047), Elke Erb nährte uns mit ihrem Gedichtverdacht (roughbook 048), Norbert Lange folgte Jerome Rothenberg auf den Spuren seiner Vorfahren in Polen/1931 (roughbook 049) und Matthias Friedrich schliesslich machte die 50 voll mit Thanatos von Svein Jarvoll (roughbook 050). Wie es weitergeht? Das erfahren Sie, wenn Sie die roughbooks abonnieren, und wie alle Abonnenten erhalten Sie Svein Jarvolls „Thanatos“ als Geschenk. Schreiben Sie eine E-Mail an urs@engeler.de und sagen Sie einfach: Thanatos schickt mich. Dann weiss ich Bescheid.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s